NookNames_web_beta4NookNames_mobile_beta
Um Cinema 4D zu lernen, startete Rainer Düring eine "Everyday"-Reihe. Jeden Tag ein Bild. Die einzigen zwei Regeln: Realisierung innerhalb einer Stunde und keine Nachbearbeitung in Photoshop. Dieses Bild ist aus der Anfangsphase und immer noch eines seiner Lieblinge. Konzeption & Realisierung: Rainer Düring, Tool: Cinema 4D

Um Cinema 4D zu lernen, startete Rainer Düring eine "Everyday"-Reihe. Jeden Tag ein Bild. Die einzigen zwei Regeln: Realisierung innerhalb einer Stunde und keine Nachbearbeitung in Photoshop. Dieses Bild ist aus der Anfangsphase und immer noch eines seiner Lieblinge.

Konzeption & Realisierung: Rainer Düring, Tool: Cinema 4D

Interactive Designer Rainer Düring ist NOOK NAME der Woche 14 | 16!

rainer duering porträtRainer Düring ist NOOK NAME der Woche. Ich habe den in Berlin ansässigen Kreativen einfach mal als Interactive Designer bezeichnet. Er selbst würde sagen: Designer für audiovisuelle Medien. Früher war es mal Crossmediadesigner. Es passt aber auch Motiondesigner, Interactive Designer oder UI Designer. Wie du merkst, ist es nicht so einfach – deswegen mach dir lieber selbst ein Bild!

Hi Rainer, was macht deine Arbeit aus?

Ich liebe es zu adaptieren. Mit einem guten Corporate Design ein spannendes weiteres oder neues Produkt zu entwickeln. Zum Beispiel ein statisches 2D Logo in 3D zum Leben zu erwecken. Dabei kann es voll Corporate bleiben oder auch mal abstrakt werden. Das zeichnet wohl meine Arbeiten aus: etwas Vorhandenes nehmen und was Neues, Anderes zu kreieren, das auf emotionaler und funktioneller Seite dem User oder Kunden einen Nutzen bringt.

Was ist Kreativität für dich?

Etwas Neues wagen. Grenzen ausloten. Verschiedene Blickwinkel ausprobieren. Sich auch mal gegen Trends stellen, wenn es dem Produkt/Design gut tut. Aber auch mit dem Trend schwimmen, wenn der „alte Muff“ mal abgelegt werden muss. Vor allen Dingen eine Bildsprache, einen Stil zu finden, um damit Geschichten zu erzählen.

Wo warst du vor fünf Jahren und was hast du da gemacht?

Vor fünf Jahren habe ich mich nächtelang durch Tutorials geackert, um After Effects so gut es geht zu verstehen. Das war genau die Zeit, in der ich weg vom Webdesign hin zum Motiondesign wollte. Bewegtbild hat mich eh schon immer fasziniert. Ich bin ein großer VJ-Fan und hab in manchen Clubs den Visuals mehr Beachtung geschenkt als der Musik. Vielleicht kommt die Begeisterung für das Bewegtbild daher.

Adore Publishing Showreel 2014 (and before) from Adore Publishing on Vimeo.

Deine wichtigste Inspirationsquellen?

Meistens sind es Showreels auf Vimeo. Viel Inspiration finde ich auch auf Pinterest. Die Suche ist so einfach und spuckt immer wieder spannende Arbeiten aus. Seit letztem Jahr kommt vermehrt Dribble & vor allen Dingen Behance dazu. Und natürlich klassisch: Dusche, Musik, Serien, Filme, frische Luft und Ausstellungen.

Meine beste Idee ever? Nur noch Kaffeebohnen kaufen, diese morgens selbst mahlen und in einer Mocca zu kochen. Nie wieder Bad Taste Maschinenkaffee … 😉

Welcher Kreative beeindruckt dich mit seiner Arbeit?

G-Munk, Chris Cunningham oder Hexstatic sind unter anderem meine Helden der 90er. Dann Mike Winkelman aka Beeple oder Alexey Romanowski. Aber auch Agenturen wie Psyob, Pfadfinderei und Sehsucht sind wirklich unfassbar gut. Im Titeldesign gefällt mir im Moment die Arbeit von Patrick Blair (True Detective, Halt and Catch Fire) richtig gut.

Rainer Düring 2

Logoanimation für Mumm Sekt – Special Edition 2015/16. Projektplanung: A-Blok. Bubble Design: Alex Trochut. Logo-Animation/Screendesign: Rainer Düring. Agentur: Thjnk. Kunde: Mumm. Tool: Photoshop & After Effects.

Ich bin in Berlin und gefühlt sind alle kreativ.

Das ist auf der einen Seite superspannend und inspirierend, auf der anderen Seite kann das sehr anstrengend sein. Von Missgunst, über Neid bis tiefste Arroganz habe ich alles schon erlebt. Ich bin da eher harmoniesüchtig und mich nervt wirklich dieser ganze Ellbogenmist. Ich würde mir wünschen, dass man nicht nur den Konkurrenten im Gegenüber sieht, sondern vielleicht einen zukünftigen Partner, mit dem man was gestalten kann. Das würde vieles vereinfachen. Und natürlich nerven Plattitüden wie: „Kannste mal schnell …“, „Das geht doch ganz einfach.“, „Make my logo bigger“. Das ist echter HORROR!

Was ist das Tolle am Freelancer-Dasein?

Auf jeden Fall das Zeitmanagement. Ich liebe agantty.com. Eigentlich ein Projektmanagement- Tool. Da es als Gantt Chart daherkommt, missbrauche ich es auch für mein grobes Zeitmanagement. Wirklich großartig und for free. Es ist toll, selbst zu bestimmen, wann du was machst. Und auch mal nein sagen zu können.

Wo ist dein Arbeitsplatz und was macht ihn besonders?

Ich arbeite im Moment von zu Hause aus. Hab vor mir meine Monitore stehen, Audioequipment, Zeichentablett, Skateboard links von mir. Hinter mir mein DJ-Pult gefüllt mit Vinyl. Außergewöhnlich macht meinen Arbeitsbereich am ehesten meine 4 x 3 Meter Setzkasten-Fototapete und auf der anderen Seite die Cap-Sammlung. Ich brauch auf jeden Fall mehr Pflanzen … 😉

Rainer Düring AdorePublishing_Panorama

Wie gewinnst du deine Kunden?

Eine Mischung aus Kaltakquise, Empfehlungen, Austausch auf Social Media-Plattformen und oft das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

Wer wäre dein persönlicher Traumkunde?

Jemand, der aufgeschlossen, interessiert, strukturiert, kommunikativ, visionär ist, Vertrauen schenkt und Freiraum lässt.

Selfpromotion für Adorepublishing. Passend zum Claim "Kreiert digitale Welten". Realisierung in Cinema 4D. Konzeption & Realisierung: Rainer Düring

Selfpromotion für Adorepublishing. Passend zum Claim „Kreiert digitale Welten“. Realisierung in Cinema 4D. Konzeption & Realisierung: Rainer Düring

Gibt es ein Projekt, das du unbedingt noch umsetzen möchtest?

Ich finde nach wie vor die Kinect (Hardware zur Steuerung der Xbox 360, Anmerkung der Redaktion) extrem spannend. Mich enttäuscht es schon ein wenig, wie stiefmütterlich die im Moment behandelt wird. Dabei sind die Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft, und ich würde gerne noch das ein oder andere ausprobieren, bevor man sie endgültig ad acta legt. Und natürlich mehr im App-Bereich, Augmented Reality und VR-Brillen wie Oculus.

NOOK NAMES – was hältst du von unserem Netzwerk?

Das Ganze ist neu für mich. Daher kann ich noch gar nicht so viel zu NOOK NAMES sagen. Bin einfach gespannt, wer hier ist und wie man Kontakte knüpft. Schlussendlich hoffe ich darauf, mich austauschen zu können und vor allen Dingen mich weiterzuentwickeln, zu lernen und zu verbessern. An spannenden Projekten teilhaben zu können. Im Moment bin ich für alles offen.

 

Jonas Drechsel

Ex-Erklärbär

Jonas war Head of Communication bei NOOK NAMES und verantwortlich für die Inhalte dieses Blogs.